VBE: Streit zwischen Schavan und Strobl ist müßig

Weil der Hauptschule die gesellschaftliche Anerkennung fehlte, rutschte sie auf die Rote Liste der bedrohten Schularten

Stuttgart. „Der Streit zwischen der Bundesbildungministerin Annette Schavan (CDU) und CDU-Landeschef Thomas Strobl, wie es mit der Hauptschule weitergehen soll, ist rein akademischer Natur, denn die Hauptschule steht bereits auf der `Roten Liste´ der vom Aussterben bedrohten Schularten“, sagt Gerhard Brand, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg. Jeder habe in der Vergangenheit zwar stets beteuert, wie wertvoll die Hauptschule im gegliederten Schulwesen sei, habe aber das eigene Kind – wenn immer nur möglich – auf die Realschule oder das Gymnasium geschickt – und nicht auf die Hauptschule.

VBE Landesvorsitzender Gerhard Brand

Gerhard Brand, VBE Landesvorsitzender

„Die Hauptschule krankte daran, dass ihr die gesellschaftliche Anerkennung immer mehr versagt worden war“, beklagt der VBE-Landeschef. Jeder beteuerte zwar, wie wertvoll diese Schulart im gegliederten Schulwesen sei, schickte aber die eigenen Kinder auf jede andere Schule, nur nicht auf die Hauptschule. „Der abgewandelte Sponti-Spruch `Stell dir vor, es gibt Hauptschulen und keiner geht hin!´ ist immer mehr Realität geworden“, sagt Brand.

Waren es bisher lediglich die Schüler und deren Eltern, die, falls irgendwie möglich, einen großen Bogen um die Hauptschule machten, mieden auch immer mehr Lehrer diese von der Bevölkerung ungeliebte Schulart. „Die wenigsten Junglehrer wollten freiwillig an die Hauptschule“, versichert Brand, da habe auch die Werkrealschule kein Umdenken gebracht. Ab dem kommenden Win­tersemester werden keine Grund- und Hauptschullehrer mehr gemeinsam aus gebildet, sondern nur noch Haupt- und Realschullehrer.

Leider war es der Bevölkerung kaum bewusst, mit welch leistungsfähigen Reformkonzepten und hohem Engagement der Lehrkräfte in den Hauptschulen bisher gearbeitet worden ist, moniert der VBE-Chef. Aber mit dem Kompetenzen gerangel zwischen der Bundes-CDU und der CDU in Baden-Württemberg lasse sich die „gefühlte Minderwertigkeit“ der Hauptschule nicht mehr beseitigen. Eine Schulart, die keine Schüler mehr habe, könne wohl nur noch „die letzte Ölung“ bekommen, bedauert Brand die negative Entwicklung.

19. August 2011

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder