VBE begrüßt Förderprojekt „Textprofis“ zur Stärkung der Basiskompetenzen Lesen und Schreiben

Das Kultusminsiterium startet das Pilotprojekt „Textprofis“. Der VBE begrüßt die geplante Stärkung der Basiskompetenzen Lesen und Schreiben an Haupt- und Werkrealschulen. „Die Lese- und Schreibkompetenz ist ein zentraler Schlüssel der Teilhabe an unserer liberalen Gesellschaft. Sie trägt nachhaltig zum Bildungserfolg und damit auch zur Bildungsgerechtigkeit bei“, so der VBE-Landesvorsitzende Gerhard Brand.

„Es wird Zeit, dass es hier zu einer Trendwende kommt, dies haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Studien wie IGLU, LEO, IQB-Bildungstrend und PISA deutlich gezeigt. Baden-Württemberg gehört hier nur zum Mittelfeld und liegt im Bundesschnitt. Dies kann in einem Bildungsland nicht der Anspruch sein“, so Brand weiter.  Der stellvertretende Landesvorsitzende und Schulleiter Dirk Lederle, dessen Schule am Pilotprojekt teilnimmt, lobt die Maßnahme ausdrücklich: „Sie stärkt nachhaltig die leistungsfähige Schulart Hauptschule/ Werkrealschule, welche dringend gebraucht wird. Die positive Entwicklung der Schülerzahlen der letzten beiden Jahre zeigt, dass die wertvolle Arbeit der Lehrkräfte vor Ort ankommt und als solche auch wahrgenommen wird.“

„Textprofis“ startet an 60 Schulen

Das Pilotprojekt erprobt ein neues Förderkonzept zur Stärkung der Basiskompetenzen Lesen und Schreiben der Schüler/innen an Haupt- und Werkrealschulen. Rund 60 Schulen testen das gemeinsam von Kultusministerium und Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) mit dem Mercator Institut der Universität zu Köln initiierte Förderkonzept, bevor es an allen Haupt- und Werkrealschulen zum Einsatz kommen soll. Ziel des Förderkonzepts ist, das Leseverständnis und die Leseflüssigkeit, die Rechtschreibung und die Schreibflüssigkeit, die Erweiterung des Wortschatzes und die Textproduktion der Schüler/innen in Klasse 5 zu verbessern.

Digitaler Lesestift soll motivieren

Durch passende Materialien und neue Methoden will das Kultusmisniterium dabei auch Motivation und Durchhaltevermögen der Schüler/innen fördern. Die Schulen sollen das Förderangebot in Form eines täglich zur selben Zeit stattfindenden 20-minütigen Lernbands organisieren. Hierbei kommen erprobte und für den Einsatz in Baden-Württemberg adaptierte Lernmaterialien des Mercator Instituts zum Einsatz. Die Materialien, die sich an der Erlebniswelt der Schüler/innen orientieren, sollen zusätzlich motivieren. Mit einem digitalen Lesestift können die Schüler/innen in ihrem eigenen Tempo den Text lesen und zugleich über Kopfhörer hören. Laut Einschätzung von Fachleuten fördert dies die Leseflüssigkeit.

Pilotprojekt wird fachlich begleitet und evaluiert

Unterstützt werden die Lehrkräfte durch qualifizierte Trainer des Mercator Instituts sowie Fachberater/innen.  ZSL, Mercator-Institut und IBBW begleiten und evaluieren das Pilotprojekt zudem fachlich. Das ZSL unterstützt darüber hinaus den praktischen Erfahrungsaustausch zwischen den beteiligten Schulen mit themenspezifischen Austauschangeboten. Weitere Informationen zum Förderprogramm „Textprofis“ erhalten Sie zudem auf den Seiten des Mercator Instituts.  Weiterführende Infos zum Thema Leseförderung finden Sie außerdem auf unserer VBE-Homepage.