VBE moniert: Gute Bildungspolitik beinhaltet mehr als die Aussage „Der Pflichtbereich ist abgedeckt“

Stuttgart. „Es wäre unehrlich zu behaupten, dass unter einer von CDU und FDP geführten Regierung die Unterrichtsversorgung an den Schulen jetzt besser gewesen wäre als momentan unter Grün-Rot“, gesteht der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg. Auch die hätten aus fiskalischen Gründen die Daumenschrauben angelegt. Traurig sei aber, dass Grüne und SPD mit dem Versprechen angetreten waren, es in der Bildungspolitik viel besser als Schwarz-Gelb zu machen. Diese Verbesserungen seien an den Schulen bisher nicht zu spüren; das Gegenteil sei eher der Fall.

VBE Pressesprecher Michael Gomolzig

Michael Gomolzig, Sprecher des VBE

In der Tat könnte man zunächst damit zufrieden sein, dass zu Beginn des neuen Schul­jahres wenigstens der Pflichtbereich abgedeckt wird. Schule ist aber wesentlich mehr als nur Mathematik, Deutsch und Naturwissenschaften. „Wenn Schulen Profil zeigen sollen, jedoch keine Arbeitsgemeinschaften anbieten dürfen, wenn Schüler mit Schwä­chen zusätzlich nur gefördert werden können, wenn Eltern Geld für Nachhilfestunden aufbringen, wenn bei Erkrankungen von Lehrkräften Unterricht ausfallen muss, weil die `Lehrerfeuerwehr´ zu knapp kalkuliert ist, darf man das nicht als die bessere Bil­dungspolitik verkaufen“, wettert der VBE-Sprecher.

So hatten beispielsweise im Rems-Murr-Kreis die Grund- und Hauptschulen im Schuljahr 2008/09 insgesamt 2752 Lehrerwochenstunden für den Ergänzungsbereich zur Verfügung; im letzten Schuljahr (2011/12) waren es noch 1115, also weniger als die Hälfte. Bei den Realschulen rutschte die Zahlen von 675 auf 361 Wochenstunden ab, bei den Gymnasien von 664 auf 490 (aus einer aktuellenLandtagsanfrage dreier CDU-Abgeordneter des Rems-Murr-Kreises). Schon diese Zahlen allein sprechen eine deutliche Sprache. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass der Ergänzungsbereich zunächst vorrangig für Krankheitsvertretungen verwendet wird, bleiben für Stütz- und Förderkurse – etwa bei LRS und Dyskalkulie, für pädagogisch wertvolle Arbeitsge­meinschaften wie Chor, Theater-AG und Schülerzeitung kaum noch Stunden übrig. Obendrein werden die Leiter dieser Zusatzangebote abgezogen, um zuerst den Pflicht­bereich abzudecken, sobald Lehrer wegen Erkrankungen ausfallen. Wie man da ver­lässlich arbeiten, etwas kontinuierlich aufbauen kann, ist dem VBE, den Eltern und Lehrern unklar. „Wenn der Rotstift regiert, muss die Pädagogik schweigen“, bringt der VBE-Sprecher die aktuelle Situation auf den Punkt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder

20 − sieben =